Ipari technológiák-06

Aktuell

Schornsteinfreie Stadt Budapest

2019. Februar 28. Donnerstag
Bojti Bea
| Üzletfejlesztési Igazgató

Umweltfreundliche Initiative

 

Durch das 2018 gestartete Programm „Schornsteinfreie Innenstadt“ wird FŐTÁV Zrt. als Teil des sogenannten hauptstädtischen Fernheizungsrings ihr bereits bestehendes Leitungsnetzwerk erweitern. Wie in anderen europäischen Großstädten ersichtlich, werden die in den Vororten vorhandenen inselartigen Wärmekreise, d.h. die Fernheizungszonen miteinander verbunden. Es hat aus dem Grund eine wichtige Bedeutung, weil die umweltfreundliche Fernheizung dadurch auch in den inneren Bezirken des Stadtteils Pest eingeführt werden kann.
Aufgrund der Vermessung von FŐTÁV ZRT würde die Umstellung aller 45 tausend Haushalte mit Gasheizung auf Fernheizung jährlich eine Reduzierung des CO2-Ausstosses von etwa 67 tausend Tonnen ergeben, darüber hinaus würde diese aufgrund der Vermessung die Reduzierung von anderen Schadstoffemissionen in der Höhe von ca. 80 tausend Tonnen pro Jahr zur Folge haben, wodurch eine mehr lebenswerte und umweltfreundliche Hauptstadt mit viel sauberer Luft entstehen könnte.

 

Partnerschaft

 

Unser aktuelles Projekt bedeutet uns doppelte Freude als Hauptauftragnehmer; einerseits ist es eine wichtige Rückmeldung, dass unser vorheriger Partner uns nochmals vertraut hat und wir wiederum zusammen arbeiten können, anderseits da wir bei unseren Arbeiten besonderes Gewicht auf den Umweltschutz legen, ist es ein tolles Gefühl, diese Initiative auch in dieser Weise unterstützen zu können.

 

Unsere Aufgabe bei der Investition

 

Unsere Aufgabe ist der Ausbau von 2xDN600 Transitleitungen auf der Budaer Seite für die Fernheizungsversorgung der Innenstadt, bzw. auf der Pester Seite bis zu dem A7-Schacht, der auf dem Március 15. Platz gebaut wird.

Als erster Arbeitsschritt haben wir den Anschluss zu der aktiven Fernwärmeleitung zwischen dem Kraftwerk in Kelenföld bis zu dem Südbahnhof vor dem Rácz Bad fertiggestellt, danach wurde eine Überleitung mit 2*30m Länge mit 2*DN1100 Schutzröhren unterhalb der Krisztina Ringstraße ausgebaut. Wir haben die Arbeiten bei dem Budaer Brückenkopf der Elisabethbrücke fortgesetzt, wo wir den Anschluss der Fernleitung in dem Brückenkopf hergerichtet haben.

Wir schließen unsere Arbeit mit dem Bau des A7-Schachts auf dem Március 15. Platz ab.

Erőművek, ipari energetikai- és technológiai létesítmények kivitelezője